Tuesday, 12.12.17
home Haarausfall Ursachen Haarausfall Lexikon Haarausfall Selbsthilfegruppen
Haarausfall Arten und Ursachen
Kreisrunder Haarausfall
Ursachen für Haarausfall
Diffuser Haarausfall
Haarausfall bei Frauen
Haarausfall bei Kindern
weiteres Haarausfall ...
Haarausfall Grundwissen
Lebenszyklus eines Haares
Haarig Basisinformationen
Effluvium und Alopezie
Haaraufall vernarbend?
Haarausfall Phaseneinteilung
weiteres Haarausfall ...
Haarausfall Institutionen
Der Mensch und seine Haare
Haarausfall und Irrtümer
European hair research society
Haarausfall Kompetenzzentrum
Haarausfall Selbsthilfegruppen
weiteres Haarausfall ...
Haarausfall Therapie und Abhilfe
DCP bei Haarausfall
Haarausfall Gentechnik
Haarausfall Radikalkur
Haarausfall Wirkstoffe
Haartransplantation
weiteres Haarausfall ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Ursachen für Haarausfall

Ursachen für Haarausfall


Ganz einfach ist die Ursachenforschung beim Haarausfall nicht. Zunächst wäre da zu klären, um welche Art von Haarausfall es sich denn handelt: Ist es diffuser, kreisrunder, erblicher und hormonell bedingter Haarausfall? Je nach Art des Ausfalls, können sehr verschiedene Ursachen verantwortlich sein. In vielen Dingen ist die Wissenschaft noch uneins. Wir nennen Ihnen einige mögliche Ursachen.



Eine klare Ursache für Haarausfall — Testosteron

Beginnen wir mit einer gesicherten Erkenntnis: Für den erblichen, hormonell bedingten Haarausfall ist Testosteron verantwortlich. Es ist ein so genanntes Androgen, also ein Sexualhormon, wird vor allen Dingen im männlichen Körper, aber auch vom weiblichen Körper produziert. Testosteron wird im Körper teilweise in Dehydrotestosteron umgewandelt. Je nach Beschaffenheit, kann die Haarwurzel empfindlich auf diese Hormone reagieren, was zu Haarausfall führt. Männer sind hier weitaus häufiger betroffen als Frauen. Erblich, hormonell bedingter Haarausfall ist die weitaus häufigste Art des Haarausfalls.

Mögliche Ursache von Haarausfall — andere hormonelle Ursachen

Auch andere Hormone können im ungünstigen Fall in unterschiedlicher Weise zu Haarausfall führen. Als mögliche Ursache kommen beispielsweise eine Über- oder eine Unterfunktion der Schilddrüse in Betracht. Auch unter einer Hormonumstellungen nach Schwangerschaft oder in den Wechseljahren einer Frau kann der Haarwuchs leiden. Nach der Schwangerschaft sinkt beispielsweise der Östrogenspiegel im Körper einer Frau ab. Viele Haare kommen dadurch sehr schnell in die so genannte Telogenphase, die Haare im Endstadium ihres Alterungsprozesses erreichen. Sie fallen bald aus. Es handelt sich hier zumeist um ein vorübergehendes Phänomen.

Mögliche Haarausfall Ursache — Ernährung

Häufig genannt als Grund für Haarausfall wird beispielsweise eine Unterversorgung des Körpers mit Eisen. Haare bestehen aus sehr aktiven Zellen, sodass die Haarwurzel besonders empfindlich auf Mangelerscheinungen reagiert. Eisenmangel lässt sich unter anderem mit dem verstärkten Verzehr von Fleisch und Fisch beheben. Buchen Sie doch einmal einen Kurzurlaub Usedom und genießen den leckeren Fisch in den verschiedenen Fischrestaurants. Das Trinken von viel Kaffee oder Tee ungünstig auf den Eisengehalt im Körper auswirkt. Vitamin B ist beispielsweise für das Wachstum von Haaren und Nägeln von maßgeblicher Bedeutung. Ein Überschuss an Vitaminen, beispielsweise des Vitamins A, kann jedoch ebenso für Haarausfall verantwortlich sein wie ein Mangel. Ernährungsberatungen können helfen, die richtige ausgewogene Ernährung zu finden.

Mögliche Haarausfall Ursache — Stress

Stress gilt ebenfalls als Faktor, der Haarausfall begünstigt. Insbesondere beim kreisrunden Haarausfall hat man beobachtet, dass auch traumatisierende Ereignisse wie Unfälle als Ursache in Frage kommen. Ende des Jahres 2004 wurde von Prof. Ralf Paus ein Forschungsbericht veröffentlicht, in dem drei verschiedene Beziehungen zwischen Haarausfall und Stress genannt wurde: Stress als Ursache, als verschlimmernder Faktor und als Folge von Haarausfall. Professor Ralf Paus ist Dermatologe an der Universität Hamburg. Studien mit Mäusen haben den Zusammenhang zwischen Stress und Haarausfall bestätigt.

Mögliche Haarausfall Ursache — Medikamente und Krankheiten

Einige Medikamente fördern Haarausfall ebenso wie einige Infektionen es tun. Haarausfall kann beispielsweise durch einige Medikamente für Epileptiker auftreten, auch durch einige Herz- und Blutdruckmittel. Zu den Infektionen, bei denen möglicherweise Haarausfall auftritt, gehört die Gürtelrose. Bekannt ist, dass auch Chemotherapie bei Krebserkrankungen zum Haarausfall führen kann. Element der Chemotherapie sind so genannte Zytostatika. Sie verlangsamen oder stoppen das Wachstum und die Teilung von Zellen, was gut im Kampf gegen Krebs sein kann, sich aber auch auf Haarzellen auswirkt: zumindest im Anfangsstadium des Lebenszyklus wachsen sie schnell und sind wie Krebszellen dem Angriff der Zytostatika ausgesetzt



Das könnte Sie auch interessieren:

Alopezia Seborrhoica

Alopezia seborrhoica - Zuviel Talg auf der Kopfhaut? - Mitunter eine üble Begleiterscheinung von Haarausfall. Alopecia seborrhoica ist der Fachbegriff für die Entstehung kahler Stellen auf der ...

Diffuser Haarausfall

Diffuser Haarausfall Völlig kahle Stellen auf dem Kopf sind beim diffusen Haarausfall eher selten. Meist wird das Haar an allen Stellen des Kopfes gleichermaßen licht. Die Ursachen dafür können sehr ...
Haarausfall